Archiv der Kategorie: Allgemein

Hilfe zur Selbsthilfe / Nähanleitung für Gesichtsmasken

Um allen Bürgern diese Stadt die Gelegenheit zu geben, sich und andere vor einer Ansteckung durch das Coronavirus zu schützen, veröffentlichen wir durch Verlinkung, an dieser Stelle eine Nähanleitung für Gesichtsmasken. Die Feuerwehr der Stadt Essen, bietet diese Anleitung auf der Homepage der Stadt zum Download an.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, das käufliche und zertifizierte Masken mit selbstgenähten Masken nicht vergleichbar sind. Aber da durch den großen Bedarf von Masken für Arztpraxen, Krankhäuser und den medizinischen Rettungsdienst kaum noch Masken verfügbar sind, halten wir es für sinnvoll, lieber selbstgefertigte Masken zu verwenden, als keine Masken zu tragen.

Die beschriebenen Masken sind in der beschriebenen Form maschinenwaschbar, können aber durch einfaches übergießen mit ausreichend kochendem Wasser in einem geeigneten Gefäß (Kochtopf) leicht sterilisiert, getrocknet und wiederverwendet werden.

Diese Masken, wie auch gekaufte zertifizierte Mundschutzmasken, können eine Infektion mit dem Corona-Virus Sars-CoV-2 nicht ausschließen! Aber sie tragen wesentlich dazu bei, dass sich das Virus beim Niesen, Husten oder Sprechen durch infizierte Träger nicht verbreiten kann! Nicht jede infizierte Person entwickelt klare Krankheitssymptome. Deshalb gilt:

Der beste Schutz vor Verbreitung ist die häusliche Isolation und die Vermeidung aller verzichtbaren Sozialkontakte. Bitte bleiben Sie zuhause.

Vortrag zum Thema Lieferkettengesetz

Am 11. 02. 2020, 19:30 Uhr, findet in der Guten Stube des historischen Rathauses Wiedenbrück (Markt 1) ein Vortrag zum Thema Lieferkettengesetz statt. Bei diesem hochaktuellen Thema geht es um die Verantwortung von Unternehmen für die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz in der gesamten Produktionskette. Referent ist Christian Wimberger von der Christlichen Initiative Romero e.V. in Münster.

Veranstalter sind der Weltladen Rheda, die Eine-Welt-Initiative St Aegidius und der Ausschuss „Mission/Ökumene/ Weltverantwortung“ im ev. Kirchenkreis Gütersloh. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungstipps: Einblicke in das Label-Labyrinth und faires Spielzeug

Im November und Dezember stehen zwei Vorträge der VHS Reckenberg-Ems in Kooperation mit der Lokalen Agenda 21 auf dem Programm.
„Öko – Bio – Fair?“ Einblicke in das Label-Labyrinth
Plakat Vortrag Label-Labyrinth

Ob im Supermarkt, im Kaufhaus oder im Netz: Wer ethisch konsumieren will, bewegt sich durch ein Labyrinth aus Siegeln und Standards. Doch was genau verbirgt sich hinter den bunten Logos und den wohlklingenden Versprechen? Was wird durch die gängigen Siegel, Standards und Initiativen eigentlich verbessert?

CIR-Referent für Lebensmittel, Thorsten Moll, wird in diesem Vortrag die bekanntesten Label aus den Bereichen Lebensmittel und Textilien genauer unter die Lupe nehmen. Was sagen sie über die Arbeitsbedingungen in der Lieferkette aus? Werden strenge ökologische Kriterien angesetzt? Und wir glaubwürdig sind sie überhaupt? Der Vortrag hat das Ziel, Ihr eigenes kritisches Urteilsvermögen zu schulen, sodass sie sich nicht mehr verloren fühlen im unübersichtlichen Label-Labyrinth.

Donnerstag, 14. November 2019
19:00 Uhr
Seminarraum
VHS im Stadthaus
Kirchplatz 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Mehr Informationen finden Sie unter www.vhs-re.de

Fair produziertes Spielzeug
Plakat Vortrag Fair produziertes Spielzeug

Viele europäische Hersteller haben in den letzten fünfzehn Jahren aus Kostengründen ihre Produktion nach China verlegt. Die Beschäftigten in den chinesischen Spielzeugfabriken stehen unter großem Druck: Spielzeug ist Saisonware, die pünktlich geliefert werden muss.

Wenn die Produktion für das Weihnachtsgeschäft auf Hochtouren läuft, sind die Arbeitszeiten oft extrem lang – 12 oder gar 14 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche. Gesetzliche Mindestlöhne werden unterschritten, Arbeitsschutzbestimmungen grob verletzt. Viele Wohnheime für die Beschäftigten sind in menschenunwürdigem Zustand.

Dieser Vortrag sensibilisiert für einen kritischen Blick auf die Herkunft von Dingen, mit denen wir unsere Liebsten beschenken und informiert über gute Alternativen.

Donnerstag, 5. Dezember 2019
19:00 Uhr
Vortragsraum
Haus der Kreativität
Lange Straße 87, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Mehr Informationen finden Sie unter www.vhs-re.de

Lassen Sie uns über Geld reden: Kommen Sie zum Vortrag über ethische und ökologische Geldanlage

Titelbild Vortrag urgewald e.V.

Klimawandel, Flüchtlingskrise, Artensterben, Zerstörung von Lebensräumen: Zur Zeit stellt uns unsere Welt vor zahlreiche und komplexe Probleme.
Die Verwendung von Geld neu überdenken

In vielen Menschen wächst das Bewusstsein, dass diese Probleme unsere Zukunft beeinträchtigen werden und schon heute angepackt werden müssen. Sie stellen sich die Frage, was sie tun können – an Geld denken dabei nur Wenige.

Bei der Vielfalt von Produkten zur Geldanlage ist leicht zu übersehen, welche Auswirkungen das persönliche Anlage- und Sparverhalten über den eigenen Kontostand hinaus hat. Wie oft fließt herkömmlich angelegtes Geld unbeabsichtigt in Waffengeschäfte, Lebensmittelspekulationen oder umweltzerstörerische Industrien? Doch wenn Geld überlegt eingesetzt wird, können auch kleine Summen positive Veränderungen anstoßen.

Den Weg zu einer menschen- und umweltfreundlich ausgerichteten Finanzplanung weist unser Vortrag in Kooperation mit dem Sassenberger Verein urgewald e.V.:

Was kann eigentlich mein Geld?

Moritz Schröder-Therre von urgewald e.V. beschreibt in seinem Vortrag „Finance For Future“, was unser Geld auf Banken und in Investmentfonds mit Menschenrechten, Klima- und Umweltschutz zu tun hat. Er zeigt auf, was jeder Einzelne tun kann, um die eigenen Geldgeschäfte ethisch auszurichten und gibt Ideen, wie Geld sinnstiftend eingesetzt werden kann.

  • Banken, die andere Wege gehen
  • Wie sauber ist die „Bank um die Ecke“?
  • Bürgerwerke und Genossenschaften
  • und viele weitere spannende Themen

Mittwoch, 9. Oktober 2019
19:00 Uhr
Gute Stube, Historisches Rathaus Wiedenbrück
Markt 1, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Eintritt frei!

Moritz Schröder-Therre ergänzt seit 2015 das Team von urgewald. Als gelernter Journalist mit Erfahrungen bei verschiedenen Tageszeitungen, TV-Sendern und Digitalmedien sorgt er nun für die Sichtbarkeit des Vereins in Film, Funk und Fernsehen sowie in der digitalen Welt.


Über urgewald:

Wer Geld gibt, trägt Verantwortung. Dieser Gedanke prägt die Arbeit der NGO urgewald, die seit dem Jahr 1992 erfolgreich für Umwelt und Menschenrechte kämpft. Wir decken auf, wo Banken, Investoren und sonstige Konzerne mit ihrem Geld Projekte ermöglichen, die Umwelt zerstören oder Menschenrechte gefährden. Dafür führen wir aufwändige Recherchen durch und konfrontieren direkt die Verantwortlichen der Unternehmen und Institutionen. Mit dieser Strategie hat urgewald schon viele große Erfolge erreicht.

urgewald schützt Umwelt und Menschenrechte, indem wir dem Geld folgen. Was auch immer das Umweltproblem ist – Klimawandel, Wasserverschmutzung, Waldrodung – jemand finanziert diese Aktivitäten. Diese Finanziers anzugehen ist ein machtvoller Hebel für Veränderungen. Er zielt genau auf die Achillesferse dieser Vorhaben: das Geld. Als „Anwalt für Umwelt- und Menschenrechte“ verschaffen wir Betroffenen eine Stimme. Für sie machen wir Druck auf Investoren, Banken und die Politik. Wir sorgen dafür, dass vertriebene Kleinbauern, Aktivistinnen gegen Streubomben, Atomkraftgegnerinnen und Klimaschützerinnen aus aller Welt auf Aktionärsversammlungen, Pressekonferenzen und in den Vorstandsetagen deutscher Firmen und Banken Gehör finden. Reicht das nicht aus, mobilisieren wir Protest- und Verbraucherkampagnen.

www.urgewald.org